www.lehrerversicherung-bamberg.de Terminvereinbarung unter: 0951 / 50 99 745

Mit Sicherheit durchs Referendariat

Mit dem Beginn des Referendariates geht die Ausbildung zum Lehrer/in in die letzte Stufe. (Früher sagte man auch Vorbereitungsdienst.) Aus dem Studium geht es in ein Beamtenverhältnis auf Widerruf (BaW). Durch die Ernennung zum Beamten ensteht die Beihilfeberechtigung.

Der Begriff Beihilfeberechtigung wirft die meisten Fragen auf. Denn der Statuswechsel bedeutet auch den Wechsel in das Versorgungssystem der (Beamten-)Beihilfe mit ergänzender privater Krankenversicherung (PKV). Eine Weiterführung der bisherigen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist wenig sinnvoll, da der Dienstherr keinen Arbeitgeberzuschuß zur GKV zahlt.

Neben dem Prüfungsstress und dem damit verbundenem Zeitmangel gegen Ende der Uni-Zeit muss sich nun noch um adäquaten Versicherungsschutz gekümmert werden. Vielen Lehramtsanwärtern, angehenden Referendaren mit dem Ziel der Verbeamtung fehlt dann die Basis für gute Entscheidungen in Finanz- und Versicherungsfragen.

Empfehlungen von Familie, Freunden, Kollegen usw. sind dann sicher immer gut gemeint. Nur werden da meist subjektive Erfahrungen aus der Vergangenheit abgebildet, die bei einem Start in die Beamtenlaufbahn wenig hilfreich sind. 

Entscheidungen zum Beginn einer Lehrerkarriere können sehr weitreichend wirken und die Beurteilnung, ob die Wahl einer Versicherung richtig und gut war, erfolgt oftmals erst in der Zukunft, wenn die Wahl unumkehrbar ist.  

Versicherungsvertreter, die für Lehrerverbände, Gewerkschaften oder andere Organisationen arbeiten, sind abhängige Erfüllungsgehilfen der Finanzindustrie und können daher keine unabhängige Beratung leisten. 

Seit Jahren bieten wir Informationen und Beratung an, um alle Fragen zum Beginn des Referendariates zu klären - Gerne auch bereits Monate vor dem Ende der Sommerferien.